Ein Lift für die Oberfräse @derwerkbaer
Holzarbeiten

Ein Lift für die Oberfräse

Ich verwende aus Platzgründen keinen fixen Frästisch sondern eine Platte, welche auf zwei Holzböcke geschraubt wird. Diese Platte hat Führungsschienen für zwei verschiedene Parallelanschläge. Auf der Rückseite habe ich eine Ausnehmung für die Oberfräse sowie ein Durchgangsloch angebracht. Die Oberfräse wird mittels Schrauben an der Platte befestigt. Damit der Fräskopf über die Oberseite hinausragt, muss meine Maschine nach oben gedrückt werden. Eine Feineinstellung für die millimetergenaue Positionierung ist nicht vorhanden.

Ein großer Nachteil dieser Konstruktion ist die Ungenauigkeit beim Einstellen der Oberfräse. Eine genaue Materialabnahme kann nur durch mehrmaliges Einstellen geschehen.

Die Lösung für dieses Problem:

Der Lift besteht aus sechs Holzteilen:

  • 2 x Querverbindungen (15 x 8,5 x 1,8 cm)
  • 2 x lange Seitenteile (50 x 8,5 x 1,8 cm)
  • 2 x Halterungen (8,5 x 6 x 1,8 cm)

Die Bohrungen in der Mitte haben einen Durchmesser von 1 cm.
Die Löcher werden mit Einschlagmuttern versehen und anschließen mit einer Gewindestange (in meinem Fall M8) verbunden. Auf der unteren Seite wird ein Holzklötzchen angebracht. Dieses hat eine breitere Auflagefläche auf der Oberfräse und verteilt gleichmäßig den Druck, der durch das Drehen der Gewindestange entsteht.

Meine Arbeitsschritte:

  • Zuschneiden der einzelnen Teile mit der Kappsäge
  • Fräsen von Flachdübelverbindungen an den Seitenteilen und Querverbindungen
  • Verleimen der Konstruktion
  • Nachdem der Leim getrocknet ist habe ich zusätzlich Schrauben angebracht, damit die Konstruktion stabiler wird
  • Verleimen und anschließendes Verschrauben der seitlichen Halterungen